Faserkunde

Definitionen

Cervelt

Tierische Fasern: Tierische Fasern bestehen in erster Linie aus Eiweiß (Proteine) und sind damit dem menschlichen Haar sehr ähnlich. Man unterscheidet zwischen Wolle, groben und feinen Tierhaaren, sowie Seide: Wollfasern sind Fasern vom Fell des Schafes, als Haare bezeichnet man die Fasern der übrigen Vierbeiner.

Edelhaare: Der Begriff „Edelhaare“ steht i.A. für die feinen Tierhaararten wie Alpaka, Cashmere, oder Yangir. Als Seide definiert man Fasern, die ausschließlich aus Kokons seidenspinnender Insekten gewonnen werden.

Grannenhaar (Fellhaare): Grannenhaare sind die langen Fellhaare eines Tieres. Sie schützen das Tier in erster Linie vor Nässe und sind größer und markhaltiger als die unteren Flaumhaare.

Flaumhaar (Wollhaare): Das Unterfell aus Wollhaar (Flaumhaar) schützt das Tier vor Wärme und Kälte. Je härter die Witterungsbedingungen, desto feiner das Unterhaar.

Entgrannen: Beim Entgrannen wird das feine Flaumhaar von den groben Grannen getrennt. Der Prozess ist sehr aufwendig und selbst mechanisch gereinigte Ware muss noch von einer erfahrenen Person geprüft werden. Exklusive Accessoires aus feinem Edelhaar können nur aus Garnen hergestellt werden, die zuvor perfekt entgrannt wurden.